Anlagen

Die Windkraftanlagen am Standort Kreuzstein

Der Windpark Kreuzstein befindet auf einer Höhe von 500 - 550 m Meter im Forstgutsbezirk Kaufunger Wald, welcher im nordhessischen Werra-Meißner-Kreis liegt. Er befindet sich nördlich von Wickenrode, einem Ortsteil von Helsa sowie südöstlich der Gemeinde Nieste. Um für unseren Standort die geeignetsten Windkraftanlagen zu finden, fand im Zuge des Planungsprozesses ein Auswahlverfahren für den Anlagenhersteller und das passende Modell statt. Es wurde ein moderner Anlagentyp gesucht, der bei möglichst großer Nabenhöhe das beste Preis-Leistungs-Verhältnis versprach. Da der Standort im Wald gelegen ist, mussten sowohl Nabenhöhe als auch Rotordurchmesser möglichst groß ausfallen. Denn so kann trotz erhöhter Turbulenzeinflüsse des Waldes eine optimale Ausnutzung des Winddargebots erreicht werden. Im Sinne einer zeitnahen Projektumsetzung waren auch die zu erwartenden Lieferfristen ein entscheidender Faktor. Schließlich konnte die Firma ENERCON GmbH das wirtschaftlichste Angebot abgeben und ihre Anlage E-115 wurde für den Windpark Kreuzstein ausgewählt. Von diesem Anlagentyp wurden bis Ende September 2017 mehr als 600 Einheiten errichtet. Mit einem vergrößerten Rotor ist die E-115 eine Weiterentwicklung des Anlagentyps E-101, von dem bereits weltweit 880 Einheiten errichtet wurden. Die ENERCON GmbH, mit Hauptsitz in 26605 Aurich (Ostfriesland), beschäftigt als das Unternehmen im Bereich Windenergie und mit langjähriger Marktführerschaft in Deutschland mittlerweile über 13.000 Menschen. ENERCON hat seit ihrem Bestehen Bei zirka 24.400 installierten Windenergieanlagen mit 37,9 Gigawatt installierter Leistung in über 30 Ländern zählt installiert. ENERCON auch international zu den führenden Herstellern.

Netzanschluss

Die Windenergieanlagen des Standorts Kreuzstein sind über ein elf Kilometer langes Erdkabel (33kV Mittelspannung) mit dem neu errichteten Umspannwerk im Kaufunger Stiftswald verbunden. Dieses Umspannwerk teilt sich der Windpark Kreuzstein mit den Nachbarparks Rohrberg und Stiftswald. Von dort führt eine zwölf Kilometer lange Erdleitung (110 kV Hochspannung) über das Umspannwerk in Bergshausen in das Kasseler Stromnetz.